Sommer

In dieser reinen Gebirgsluft lassen sich entspannende Tage und ein unvergesslicher Urlaub verbringen.

Einzigartige Landschaften bieten Wanderfreunden und Naturliebhabern den besonderen Ausgleich zum stressigen Alltag. Sonnen Sie sich auf unserer großzügigen Terrasse und kühlen Sie sich anschließend in unseren Schwimmbad ab.

Aussenansicht
Sommer in Österreich
Schwimmvergnügen im Sommer

Wilde Wunder Card

Wilde Wunder Card
Abenteuer mit der Wilden Wunder Card
Mädchen mit Katze und Wilder Wunder Card
Zwei Wanderer: Ausblick

Gratis durch den Sommerurlaub.

Mit der Wilden Wunder Card in die Region Ötscher - Hochkar.

Die „Wilde Wunder Card" gilt für ca. 40 Attraktionen in der Mostviertler Bergwelt. Dazu zählen die Orte Annaberg, Mitterbach, St. Aegyd/Neuwalde, Göstling/Ybbs, Lackenhof, Waidhofen/Ybbs, Mariazeller Land (Mariazell, Gußwerk, St. Sebastian). Bei Nutzung aller Wilde Wunder-Angebote durch zwei Erwachsene und zwei Kinder können Familien bis zu Euro 1.000,- sparen.

Das ist ein Vorteil, wenn man im Hotel Waldesruh Urlaub verbringt!

Das ist ein Vorteil, wenn man im Hotel Waldesruh Urlaub verbringt!

Willkommen in Ihrem Sommerurlaub im Hotel Waldesruh. Hier bekommen Sie GRATIS die „Wilde Wunder Card“, eine Karte, die ihnen und Ihrer Familie beim Sommerurlaub sparen hilft.

Denn wer die vielen „Wilden Wunder" rund um Ötscher, Hochkar, Gemeindealpe und Mariazell auf vorteilhafte Weise entdecken und ausprobieren möchte, profitiert von der kostenlosen „Wilde Wunder Inclusive Card". Sie gilt als Eintrittskarte für zahlreiche Attraktionen, Genuss- und Abenteuerprogramme und auch für Liftfahrten.

Gratis durch die Sommersaison
Von 1. Mai 2013 bis 27. Oktober 2013 haben große und kleine Urlaubsgäste des Hotel Waldesruh mit der Wilde-Wunder-Card“ freien Zutritt zu ca. 40 Ausflugsmöglichkeiten rund um Göstling und in die Ybbstaler Alpen. Zum Beispiel Liftfahrten auf das Hochkar, den Ötscher und die Mariazeller Bürgeralpe sind ebenso kostenlos wie der Eintritt in das Wilhelmsburger Geschirr-Museum. Zu kaufen gibt es die Karte nirgendwo – alle Gäste, die bei einem „Wilde-Wunder-Gastgeber“ in der Mostviertler Bergwelt oder im Mariazeller Land wohnen, erhalten diese gratis. Und das Hotel Waldesruh ist genau so ein Gastgeber, der Ihnen gerne diese Vorteils-Card für Ihren Sommerurlaub überreicht!

Plantschen und tauchen
Unbeschwerten Wasserspaß bei freiem Eintritt bieten zahlreiche Mostviertler Bäder.
 
Traben und galoppieren
Wer den Rücken der Pferde dem nassen Element vorzieht, kann sich an drei verschiedenen Reiterhöfen im Umgang mit den edlen Tieren üben.
 
Wandern und entdecken
Naturverbundene Abenteurer können mit der Wilde Wunder Card gratis die Natur erforschen.

Stiegengraben

Stiegengraben

Wasserfall Stiegengraben

Spazierweg unmittelbar vom Hotel aus, gut erreichbar.

Beginnend vorerst entlang der Ybbs im Anschluss wandert man den Stiegengraben hinauf. Herrliche Wanderung entlang des idyllischen Stiegengrabens.

Gut zu sehen ist der handgeschlagene Tunnel und ein faszinierendes Bächlein mit sehr hoher Wasserqualität.

Wasserfall

Hat man den Stiegengraben durchwandert, so kann man wählen, ob in Richtung Göstling über den ganzen Steinbachboden weitergewandert wird oder in Richtung Lunz am See. Hat man sich für den Steinbachboden entschieden, so gelangt man nach ca. 2 km und kurz bevor es an der anderen Seite wieder nach Göstling hinuntergeht, zu einem herrlichen Aussichtspunkt. Diesen sollte man nicht versäumen, ansonsten hat man wohl das Schönste nie gesehen.

Eine Genießerwanderung für Klein & Groß.

Ybbstaler Hütte / Dürrenstein

Dürrenstein
Ybbstaler Hütte

Mehr Informationen und Besucherprogramm unter www.wildnisgebiet.at. Auf allen markierten Wanderwegen darf gewandert werden.

Ybbstaler Hütte / Wildnisgebiet Dürrenstein

inmitten des Wildnisgebiet Dürrenstein

Der Anstieg von der Bushaltestelle Stiegengraben/Brücke (unmittelbar vor dem Hotel Waldesruh) auf die Ybbstalerhütte ist mit ca. 1,5 bis 2 Stunden Gehzeit der schnellste, aber auch steilste Anstieg. Durch Holzarbeiten oftmals schwierig zu finden. Der Weg beginnt bergwärts entlang eines sehr feuchten Grabens bis er nach ca. 200 Meter auf einen Feldweg trifft. Diesem folgt man dann mit schöner Aussicht auf den gegenüberliegenden Stiegengraben am Waldrand entlang bis zu einer Forststraße. Der Forststraße und Markierung folgt man zum Höllgraben, welchen man oberhalb der Schlucht folgt. Hier gibt es immer wieder schöne Ein- und Ausblicke in die Höll und den Höllgraben. Die sogenannte "Höll" ist ein ca. 200 m abfallendes Fels- und Wiesenbandgemisch, und der Weg zum Schluss hin wird relativ steil.

Den weitaus schöneren Anstieg finden Sie im Steinbachtal mit Ausgangspunkt Fischteichen. Gehzeit ca. 2,5 Stunden

Dürrenstein
Seehöhe: 1.878 m
Anstiege:

  • Steinbach - Fischteich, 600m, Gehzeit: 5 Stunden
  • Stiegengraben, 560m, Gehzeit: 4,5 Stunden
  • Lechnergraben, 600m, Gehzeit: 5 Stunden
  • über die Alpintour: Alpinweg Hochkar - Dürrenstein Gehzeit: 11 Stunden

Dürrenstein:

Der Kalkstock des „Dürren Stein“ (1.878 m) gehört zu den urigsten Regionen der niederösterreichischen Alpen. Die Rundumsicht vom Gipfel des Berges beeindruckt auch abgebrühte Naturen. Der Dürrenstein weist interessante Karstformen auf, die auf viele noch unentdeckte Höhlen schließen lassen.

In der Doline Grünloch, die als Kältepol Österreichs oder gar Mitteleuropas gilt, befand sich aus diesem Grund während des Zweiten Weltkriegs auch eine Versuchsstation der Wehrmacht, in der Fahrzeugmotoren hinsichtlich ihrer Eignung für die Kriegführung in Sibirien getestet wurden. In dieser Doline wurde am 19. Februar 1932 eine Temperatur von -52,6 Grad Celsius gemessen.

Der Rothwald südöstlich des Dürrenstein gilt als einer der letzten intakten und größten Urwaldrestbestände Mitteleuropas. Dieser Urwald ist jedoch nicht frei zugänglich und unterliegt der Obhut Schutzgebietsverwaltung Wildnisgebiets Dürrenstein.

Erlebniswelt Mendlingtal

Erlebniswelt Mendlingtal

Weitere Infos zur Erlebniswelt Mendlingtal erhalten Sie im Hotel Waldesruh an der Rezeption.

Erlebniswelt Mendlingtal

Machen Sie eine Zeitreise in längst vergange Zeiten

Bewundern Sie die wiedererrichtete und funktionstaugliche Holztriftanlage.

Der etwa 3 Kilometer lange und mit informativen Schautafeln ausgestattete Themenweg beginnt beim Dorfteich in Lassing oder beim Herrenhaus in Hof. Für die ganze Familie einfach zu begehen, führt die angelegte Route in die Schluchten, in die Au und über Holzstege entlang des Mendlingbaches.

Im alten Schmiedegesellenhaus befindet sich eine originelle „Rauchkuchl“ und sehr gut werden die Lebensumstände der Schmiedegesellen und Holzknechte nachgestellt.

Wasserlochklamm

Wasserlochklamm

Riesenkarstquelle an der Hochkar Südseite

Beginnend über eine Hängebücke entlang der Salza und vorbei an 5 imposanten Wasserfällen mit insgesamt 152 Metern Fallhöhe und über Schluchten überspannende Holzbrücken windet sich der Steig Stufe für Stufe nach oben.

Berauschende 67 Meter fällt das Wasser am Höhepunkt der Klamm, dem zweistufigen Schleierfall, in die Tiefe.

Schautafeln informieren in der Unterstandhütte über die abenteuerlichen Tauchforschungen der Bat Divers im Wasserloch.

Themen- Radwanderweg Steinbach Eulenerlebnis

Noth im Steinbach
Eulenerlebnisweg

Themen- Radwanderweg Steinbach

Mit der Kraft des Wassers

  • Beginnend am Gasthof Kögerlwirt führt der Weg taleinwärts mit dem Rad, zu Fuß oder beim Jogging
  • Schautafeln begleiten Sie entlang des Weges
  • Am Beginn Windischbach wurde 2012 ein Eulenerlebnisweg eröffnet

Hochkar

Hochkar

Hochkar

Ausflugsberg Hochkar im Sommer

Besuchen Sie den Bergsee oder fahren Sie mit der Bergbahn zum Geischlägerhaus. Wandern Sie zum Gipfel in ca. 30min.

Tipp: Besuchen Sie die Schauhöhle am Hochkar, den Hochkarschacht.

Almenwandergebiet

Alm "Siebenhütten"

Almenwandergebiet

Bewundern Sie diese einzigartige Almenlandschaft im Mostviertel, wo die Alm den Abschluss des Berges bildet.

Von der Alm "Siebenhütten" zur Alm "Kitzhütte"

An der Abzweigung Göstling-Süd wandern oder fahren Sie bergauf entlang der Königsbergstrasse ca. 9 km, vorbei am Bauernhof "Kurzeck" Mostviertel's höchst gelegenen Bauernhof. Folgen Sie der Schotterstrasse bis zum Schranken, also dem Parkplatz Ebnerbrand in ca. 1.022 m Seehöhe.

Vom Parkplatz Ebnerbrand führt eine Forststraße ca. 2 km direkt auf die Alm "Siebenhütten". Oder man wählt die Möglichkeit des markierten Waldwanderweges. Angelangt auf der Alm ca. 1.300 m erblickt man das Gipfelkreuz des Königsberges,

Wunderschöner Almenwanderweg über sattgrüne Almwiesen vorbei an Schlageralm, Vierhütten bis zur Kitzhütte. Entlang des Weges ergeben sich herrliche Ausblicke auf die Voralm, den Gamsstein, den Dürrenstein, das Hochkar und den Nationalpark Gesäuse.

Dieser Weg führt Sie bis in die Promau. Ab der Promau geht es entlang der Asphaltstraße in Richtung Mendlingtal. Wer will kann hier der Sonnbrandtour über die Eiswiese folgen oder in das Hammerherrenhaus schauen und dann durch das Mendlingtal nach Lassing fahren.

Rafting

Rafting

Rafting

Erleben Sie das Wildwasser hautnah.

Buchbar sind Halbtages und Ganztagestouren auf der Salza oder Enns. Tauchen Sie ein in das kühle Nass mit Ihren Freunden oder der Familie. Das ist Abenteuer pur. Gerne buchen wir für Sie die nächste Raftingtour auf der Salza im Zeitraum von 25. April bis 15. Oktober.

Klettern

Klettersteig in alpiner Seehöhe

Klettersteig in alpiner Seehöhe

Der Heli Kraft Klettersteig am Hochkar zeichnet sich durch einen steilen Einsteigspfeiler und eine knapp 350 m lange Querung mit zwei Seilbrücken aus.

An einem warmen Sommertag ist der Steig wegen seiner nordseitigen Ausrichtung und dem kurzen Zu- und Abstiegen das perfekte Ziel. Aufgrund des hohen Seiles bei den Querungen ist dieser Steig für Kinder nicht geeignet.

Die Schwierigkeit wird dem Bereich B/C zugeordnet.

Weitere Klettersteigmöglichkeit Kaisergams in Palfau (Schwierigkeit D). Hochseilgarten am Hochkar und in Palfau.

Entspannung

Entspannung im Hotelgarten
Hotelgarten
Entspannen in der Natur
Hoteleigener Pool im Sommer

Urlaub im Sommer mit der Ruhe und Natur.

Willkommen im Hotel Waldesruh, Ihrem Erholungshotel.

Das Hotel Waldesruh in Göstling wird im Sommerurlaub seinem Namen gerecht. Denn hier, inmitten der Ybbstaler Alpen, haben Sie die Gelegenheit, die Ruhelage so richtig zu genießen. Egal, ob Sie sich für ein Wochenende, eine Woche oder eines unserer Pauschalangebote eingefunden haben, lassen Sie einfach die Seele baumeln und genießen Sie die Natur.

Ruhe und Entspannung pur:

  • Saftige Wiesen
  • Erholsame Wälder
  • Wanderwege und Wanderrouten
  • Fahrradwege und Fahrradrouten
  • Spaziergänge oder Bergsteigen
  • Schwimmen im Lunzer See oder im Solebad
  • Garten der 5 Sinne
  • Hoteleigener Pool im Sommer vorhanden
  • Sauna, Dampfbad und Massage im Hotel

Erholsamer Sommerurlaub
Sie sehen: Wir haben alles, was Sie für ihren emotionalen Wellnessurlaub brauchen. Atmen Sie tief durch, holen Sie die frische Luft der Berge in Ihre Lungen und genießen Sie den Ausblick auf Wiesen, Wälder und nahezu unberührte Natur. Dann kann die Entspannung beginnen!

Ybbstaler Radwanderweg

Radwanderweg

Ybbstaler Radwanderweg

Mit dem Rad durch das Ybbstal

Dieser wünderschöne aber anstrengende Radweg führt von Ybbs an der Donau über Blindenmarkt, Waidhofen an der Ybbs, Ybbsitz und Göstling nach Lunz am See. Der größte Teil des Radweges führt über verkehrsarme Nebenstrassen sowie Radwegen.

Der Radweg führt großteils entlang der Ybbs und nahe am Hotel Waldesruh**** vorbei.

Ybbstaler Solebad

 Ybbstaler Solebad
Solebad Außenansicht
Pärhen im Solebad
Entspannung im Wasser

Ybbstaler Solebad

Gesundbaden im bis zu 3% angereichertem Solewasser.
Wir sind Partnerhotel!

Entspannen Sie sich im Ybbstaler Solebad.

Eine tolle Saunalandschaft und Freischwimmbecken erwarten Sie. Angenehme Liegewiese im Freien. Weiters Spaßrutsche, Strömungsbereich und Sprudelbecken.

Mehr Infos

Lunzer See

Lunzer See

Weitere Informationen zu Lunz am See erhalten Sie im Hotel Waldesruh an der Rezeption oder unter:
Lunz am See

Das sommerliche Ausflugsziel vom Hotel Waldesruh aus

Lunz am See und der Lunzersee selbst zählen zu den beliebtesten Ausflugszielen der Gäste vom Hotel Waldesruh. Ganz bequem kommt man mit dem Auto oder dem Fahrrad am Radweg zum Lunzersee – und damit direkt zu den Attraktionen dieser Region: Seebühne Lunz am See, Lunzer See, Mittersee und Obersee.

Der Lunzersee
Der größte der drei Seen, der Untersee, ist zwar vergleichsweise klein, aber typisch für viele Voralpenseen. In flachen Buchten entwickeln sich im Lunzer See verschiedenste Wasserpflanzen: Schilf, Röhricht und Pflanzen, deren Blätter und Blüten auf der Wasseroberfläche schwimmen, wie Teich- und Seerosen.

Ihre Freizeitmöglichkeiten am Lunzersee im Sommer:

  • Baden (beim Seebad Lunz)
  • Bootfahren
  • Fischereimöglichkeiten
  • mehr als 100 Kilometer markierte Wanderwege

Der Mittersee vom Lunzersee
Das aus dem See abfließende Wasser bildet den „Oberen Seebach“. Der Seebach durchfließt den Untersee und mündet im Markt Lunz in die Ybbs.

Der Obersee vom Lunzer See
Wie das Becken des Untersees wurde auch das Becken des Obersees (Länge: 797 m, Tiefe: 15 m, Fläche: 14 ha, Seehöhe: 1.116 m) vom Eis der letzten Eiszeit ausgeschürft. Trotzdem ist der Obersee von allen anderen Seen völlig verschieden, ein landschaftliches Kleinod.

Hochmoor Leckermoos

Hochmoor

Naturschutzgebiet Leckermoos

Diese Region in den Nördlichen Kalkalpen zählt zu den niederschlagreichsten Gegenden Österreichs und liegt in einem Hochtalboden auf ca. 860 m Seehöhe.

Das Hochtal selbst ist ein durch Temperaturextreme ausgezeichnetes Kälteloch. Die Jahresdurchschnittstemperatur im Gebiet beträgt rund 3,7°C (Jänner: -4,7°C, Juli 12,9°C) der mittlere Jahresniederschlag liegt bei 2.320 mm mit ausgeprägtem Sommermaximum.

Das Leckermoor gehört zum Typus der nährstoffarmen Regenmoore und hat als eines der größten und dabei schönsten Hochmoore Niederösterreichs eine überregionale Bedeutung.

GeoLine

Nothklammsteg
Geozentrum
Kraushöhle

GeoLine

Nothklamm mit Steinkugelmühle
Die Nothklamm ist ein Teilstück des GeoPfades. Fast schwebend - so ist der erste Eindruck, den der Besucher bei Betreten der 700m langen Steiganlage hat. Leicht ansteigend und dann wieder abfallend, mit vereinzelten Stufen und Brücken dazwischen, schlängelt sich der Nothsteg durch die wildromantische Nothklamm

Über den Steg gelangen Sie zur einzigen steinkugelmühle der Steiermark. Wunderschöne Kugeln entstehen hier durch die Kraft des Wassers.

GeoPfad
Auf dem GeoPfad durchwandern Sie bequem 250 Millionen Jahre Erdgeschichte, die von kilometerbreiten Stränden, warmen Lagunen und ihren Bewohnern erzählt. Wanderzeit - "Forschen" nicht inbegriffen - 2 Stunden. (5km Länge, 80m Höhendifferenz)

Um den Geopark richtig zu entdecken, sollten Sie eine individuelle Familien- und Gruppenführung mitmachen. (gegen Voranmeldung, April bis Oktober)

GeoZentrum
Interessantes und Überraschendes finden Sie hier. Wussten Sie, dass in Gams 14 Arten von fossilen Muscheln und Schnecken entdeckt wurden? Oder dass in Gams Gagat, eine Art von Kohle, in Bergwerken als Schmuckstein gewonnen wurde? Das GeoZentrum ist der ideale Ausgangspunkt für jede geologische Entdeckungsreise in der Region.

Öffnungszeiten: 1. April bis 31. Oktober täglich von 09:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 16:00 Uhr.

GeoWerkstatt
Wollen Sie ein individuelles Souvenir aus ihrem Sommerurlaub mitnehmen? Dann kommen Sie mit uns und suchen sich den schönsten Stein am Bach aus. In der GeoWerkstatt schleifen und polieren Sie ihn und fertig ist ein persönliches Andenken.

Öffnungszeiten: April bis Oktober gegen Voranmeldung

Kraushöhle
Ein Juwel ist die Kraushöhle in der Nothklamm. Diese unterirdische Wunderwelt entdecken Sie bei einer Führung. Tropfsteine und unzählige, im Licht glitzernde Gipskristalle geben der Kraushöhle, der größten Gipswkristallhöhle Mitteleuropas, ihren einzigartigen Charakter.

Öffnungszeiten gegen Voranmeldung

YBBSTALBAHN Ötscherland-Express

YBBSTALBAHN Ötscherland-Express

YBBSTALBAHN Ötscherland-Express

“Einsteigen bitte!” Herzlich willkommen im “Ötscherland-Express” auf der Bergstrecke!

Sie wollen Eisenbahnromantik wie zu Großmutters und Großvaters Zeiten pur erleben? Sie möchten mit einer über 100 Jahre alten Dampflok oder einer 80-jährigen Diesellok gemächlich über die Bergstrecke fahren? Sie wollen die Technik der vergangenen zwei Jahrhunderte hautnah miterleben? Sie möchten Ihren Kindern oder Enkelkindern ein unvergessliches Erlebnis bescheren? Sie suchen nach einem Geheimtipp für ihren Familien-, Wander-, Geburtstags-, Hochzeits- oder Firmenausflug? Sie wollen die museale Erhaltung einer historischen Eisenbahnstrecke und deren Fahrzeuge unterstützen? Steigen Sie ein und fahren Sie mit - eine Reise, bei der Geschwindigkeit keine Rolle spielt!